Freitag, 17. April 2015

Venedig

Donnerstag, 02.04:
Ich steh am Bahnhof meines Dorfes, im Regen, muss gleich den Zug nach Nancy nehmen, wo ich auf meine Gruppe stoße. Ich bin aufgeregt, denn ich weiß nicht was mich erwartet. Auch was für Personen ich treffen werde weiß ich nicht, ich kenn noch niemand. Alles im allem bin ich sehr angespannt. Eine halbe Stunde später bin ich in Nancy und treffe auf die anderen Austauschschüler. Im Zug sind die anfänglichen Gespräche auf Französisch, doch irgendwann wird Englisch gesprochen. Die meisten sind Australier und sprechen daher Englisch muttersprachlich. Ich sitze da und denke mir, worauf hast du dich eingelassen... Während der Zugfahrt sage ich nichts, da ich das Englisch zwar verstehe aber es für mich sehr anstrengend ist und ich zu den Gesprächen einfach nichts beitragen kann.
Nachmittags kommen wir dann in Lyon an. Haben noch den ganzen Nachmittag einen Aufthalt und können die Stadt besichtigen. Das war ganz okay, wir waren in einer kleiner Gruppe unterwegs und die meisten haben verstanden, dass Französisch für mich besser ist und sprechen daher Französisch mit mir. Am Abend geht es dann ins Hotel, und ich schlafe mit Rita einer Finnin in einem Zimmer. Sie ist nett aber da wir beide etwas schüchtern sind, haben unsere Gespräche immer wieder Lücken.

Freitag 03.04:
Es steht nun eine zehnstündige Busfahrt nach Venedig an. Tollerweise sitze ich alleine.... Und um mich herum reden alle Englisch weil es ihre Muttersprache ist, super... Doch dann kommt mir die Idee, einen Betreuer zu fragen, ob es noch Deutsche gibt. Und ja es gibt, noch ein weiteres deutsches Mädchen. Geogria. Sie setzt sich zu mir und wir reden. Wir reden viel, sehr viel. Fast die ganze Busfahrt. Okay mit Pausen, in denen wir Musik hören aber wir reden viel.
Das tolle ist, dass wir sehr viele Gemeinsamkeiten haben die wir mit der Zeit festgestellt haben. Ehrlich gesagt wusste ich auch erst nach 2 Stunden reden, wie sie heißt. Sie hatte zwar ganz am Anfang gesagt, aber in meiner Euphorie hab ich mir ihren Namen gar nicht gemerkt. Dadurch ging die Busfahrt vorbei wie im Flug. Und außerdem konnte wir natürlich auch die wunderschöne Landschaft bestaunen.

Als wir schließlich abends im Hotel ankamen wurde gegessen und noch lange geredet. Leider wieder auf Englisch was für Georgia und mich wieder ein wenig schwierig war. Doch wir haben es versucht.

Samstag 04.04
Samstag ging es dann nach zwei Tagen Anreise nach Venedig. Da wir außerhalb von Venedig wohnten mussten wir erstmal das Boot nehmen aber das war vollkommen in Ordnung und auch ein wenig lustig. Das Wetter in Venedig war so naja...
Und da ich finde, dass Bilder mehr als tausend Worte sagen, lasse ich euch einfach mal ein paar Bilder da;)



An dem Tag haben wir historische Denkmäler besichtigt, sehr gut gegessen und eine Gondelfahrt gemacht. Wir hatten sehr viel Freizeit, sodass es mich manchmal ein wenig genervt hat, weil wir nicht wussten, was wir machen können. Nach unserer Gondelfahrt hatten wir dann wieder ca.2 Stunden Freizeit. Georgia und ich beschlossen uns von der Gruppe abzusetzten und in ein Caffe zu gehen, dass total schön war. Dem entsprechend waren auch die Preise sehr hoch, aber es war uns egal. Ich erinner mich so gerne an diese Zeit im Cafe, es war soo toll mit dir Georgia!!
Danke, Danke für diese tollen Moment mit dir. Ich glaube ich werde noch meinem Kinder noch von diesem Moment erzählen...
Beim Abendessen saßen wir dann mit Hiroka aus Japan und Cecile, ihrer Gastschwester zusammen. Den ganzen Abend haben wir auf Französisch diskutiert und es wunderbar, einfach wunderbar!

Sonntag 05.04
Am morgen ging es dann wieder nach Venedig, und wir hatten wieder Freizeit. Georgia und ich sind wieder einfach losgelaufen und wollte eigentlich in ein wenig weg von dem ganzen Gassen, die mit Touristen vollgestopft waren. Das hat leider nicht so ganz geklappt aber es war trotzdem schön. Außerdem waren wir beide in der Kirche, schließlich war Ostern und für uns gehörte es einfach dazu.


Am Nachmittag ging es dann auf die Inseln Murano&Burano. Dort hat Georgia dann Bilder von meiner PowPowJuna gemacht. Außerdem sind wir wieder viel gelaufen, haben die Sonne genossen und Eis gegessen....




So und am nächsten Tag ging es dann auch leider schon wieder nach Hause....
Ich habe viele tolle Leute kennengelernt und viel geredet, in Deutsch, Französisch und auch Englisch
Das ganze ist zwar schon ein wenig her, aber ich freue mich immer noch darüber und deshalb schicke ich das ganze zum Freutag.
Bis dann
Eure Elli

PS: Ja, dieser Post ist ein wenig chaotisch. Ich hoffe ihr fandet ihn trotzdem ein wenig spannend;) Während ich diesen Post geschrieben habe, saß ich im Wohnzimmer, auf dem Tisch stehen 4 Nähmaschinen und ich erkläre meiner Gastschwester, wie man ein Utensilo näht. Demensprechend ist mein Deutsch nicht grad das beste( war es zwar noch nie) da ich die ganze Zeit zwischen den Sprachen switche und mir die ganze Zeit deutsche Wörter fehlen. Warum ich das mache? Weil ich euch eigentlich hier mehr über mein Auslandsjahr erzählen will, aber ich das immer vergesse, und da ich mir diesen Post schon seit Wochen vorgenommen habe und ich genau weiß, wenn ich ihn heute nicht schreibe, dass ich ihn dann nie mache, wurde er heute geschrieben!!!

Kommentare:

  1. Ich hab ja schon meinen eigenen Reisebericht von dir bekommen. Aber auch sehr schön noch Fotos dazu zu sehen. Da erinner ich mixh auch wieder mehr an meine venedigreise. :)
    Ganz liebe Grüße Maira

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elli,
    dein Deutsch ist doch super verständlich, ich weiß gar nicht was du hast.....Für mich hättest du ja auch auf pfälzisch schreiben können : )
    Der Tripp war für deine Entwicklung, Selbständigkeit und auch Selbstsicherheit bestimmt sehr positiv und beim Englisch hast du ganz sicher auch super viel gelernt! Bleib so, wie du bist!
    GLG Uli

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elli,

    ja, dein Post ist ein wenig chaotisch, aber das macht garnichts, da so deine Aufregung rüberkomt. Das macht deinen Beitrag wiederum sehr sympathisch.
    Mach weiter so!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elli,

    ja, dein Post ist ein wenig chaotisch, aber das macht garnichts, da so deine Aufregung rüberkomt. Das macht deinen Beitrag wiederum sehr sympathisch.
    Mach weiter so!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elli,
    Sehr interessant, was du alles erlebt hast.
    Du bist ganz schön stark und mutig, dass du den Austausch überhaupt gemacht hast. Mach weiter so. Ich finde dich toll!
    LG Doro

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder!
    Nach Venedig möchte ich auch gern mal reisen :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elli,
    Deine Fotos sind sehr schön. Auf der Insel Murano waren wir damals bei unserem Venedig Besuch auch....hach, da kommen gleich wieder viele Erinnerungen hoch...
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...